Unsere Privatklinik arbeitet unter dem Leitsatz, dass es keinen Schmerz gibt, den wir nicht behandeln können. Um unserem Motto auch im Zuge der fortschreitenden Medizinforschung und -technik treu zu bleiben, bieten wir Ihnen ein breites Spektrum modernster schulmedizinischer und alternativer Schmerztherapiemöglichkeiten. Aus unserem vielfältigen Angebot an Therapieansätzen wählen wir nach einer ausführlichen Diagnosestellung das für Sie passende Behandlungskonzept. Nicht selten findet die Umsetzung der Schmerztherapie innerhalb eines multimodalen Konzeptes statt. Das bedeutet, dass mehrere Behandlungsverfahren für Ihre individuelle Therapie kombiniert werden.  Für ein besseres Verständnis und zur Verdeutlichung der mittlerweile vorhandenen Möglichkeiten erklären wir Ihnen die modernsten alternativen Heilverfahren zur Therapie chronischer Schmerzen der Blankeneser Privatklinik. 

Zunächst einmal möchten wir Ihnen näherbringen, welche Vorteile Ihnen die alternative Schmerztherapie im Vergleich zu den herkömmlichen schulmedizinischen Methoden bietet.  

  • Zunächst einmal zeichnen sich die alternativen Schmerztherapiemethoden dadurch aus, dass sie so weit wie möglich auf den Einsatz von Medikamenten verzichten. Dadurch sind sie besonders sanft, sie müssen keine Abhängigkeitsrisiken oder andere Nebenwirkungen befürchten.  
  • Alternative Schmerzbehandlungen bieten Ihnen dafür viele positive Nebeneffekte. Ihr Körperbewusstsein verbessert sich, Sie werden für die Bedürfnisse und die Grenzen Ihres Körpers sensibilisiert und lernen anschließend, bei Schmerzen gewisse Körperreaktionen bewusst zu Ihren Gunsten zu steuern. 
  • Diese Methoden sind außerdem nicht-invasiv. Operative Eingriffe, Wunden oder Narben bleiben Ihnen somit erspart.  
  • Gleichzeitig ist die Wirksamkeit unsere alternativen Schmerzbehandlungen wissenschaftlich erforscht und abgesegnet. Die Ihnen hier präsentierte Heilverfahren sind bereits gängige Praxis in vielen Gesundheitseinrichtungen und das mit großem Erfolg. 

 

Unsere alternativen Schmerztherapie Methoden: 

 

  • Die Psychologische Schmerzbewältigung als Verhaltenstherapie 

Schmerzen sind oft eng verknüpft mit psychischen Störungen. Zum einen führen chronische Schmerzen zur Angst und Ablehnung dieses Schmerzes (Schmerzangst) bis hin zu unkontrolliertem aggressiven Verhalten und Depressionen. Diese psychischen Störungen können den Schmerz verstärken, ein Teufelskreis entsteht. Zum anderen können aber auch im umgekehrten Sinne, psychische Störungen chronische Schmerzen auslösen; man spricht dann von psychosomatischen Symptomen. Ein klassisches Beispiel sind Bauchkrämpfe, ausgelöst durch Angst oder Spannungskopfschmerzen, ausgelöst durch Stress. 

Bei der Schmerzbewältigungstherapie, die mindestens 6 Monate dauert, wird die Selbstwirksamkeitserwartung des Patienten geschult. Er lernt, welches Verhalten und welche Gedankenmuster sich ungünstig auf seine Schmerzen auswirken, diese zu vermeiden und diese durch andere positive Verhaltensweisen zu ersetzen.  Hier kommen Hypnose, Selbsthypnose, autogenes Training und die progressive Muskelentspannung bei uns zum Einsatz.  

  • Die Elektrotherapie 

Mittels sanfter elektrischer Stromimpulse, der sogenannten transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS) werden die Muskeln, die Nerven und die Schmerzrezeptoren im Hirn stimuliert. Schon nach wenigen Sitzungen werden die Muskeln entspannt und gelockert, sowie die Schmerzrezeptoren in ihrer Schmerzweiterleitung unterbrochen. Bei langfristiger Anwendung werden je nach Programmstärke sogar Muskeln aufgebaut und gefestigt. Daher eignet sich die TENS Therapie auch als vorbeugende, unterstützende Maßnahme im Rahmen der funktionellen Rehabilitation, um dem Muskelschwund vorzubeugen.  Zusätzlich wird die körpereigene Bildung von Endorphinen angeregt. Dies geschieht mittels einen kleinen handlichen Tensgerätes. Unsere Tensgeräte erhalten wir von sorgfältig ausgewählten Partnern, die nur nach europäischen Standards geprüfte Qualitätsware verkauft. Diese Methode hat sich bereits bei vielen Krankheiten, die mit chronischen Schmerzen einhergehen, erfolgreich bewährt. Sportverletzungen, Arthrosen, Neuralgien, Phantomschmerzen oder das LWS Syndrom sind nur einige der Krankheitsbilder, die sich erfolgreich mit der TENS Therapie behandeln lassen.  

 

  • Die Chiropraktik 

Die Chiropraktik ist eine Alternative oder eine Ergänzung zu den medikamentösen und chirurgischen Behandlungen hartnäckiger chronische Beschwerden, die den Bewegungsapparat betreffen.  Diese alternative Schmerztherapie zielt auf den Bewegungsapparat ab und befasst sich hauptsächlich mit aller Art von Rückenschmerzen. Dabei bearbeitet der Therapeut ausschließlich mit seinen Händen die Gelenke und führt muskelentspannende, sowie schmerzreduzierende Massage- und Drucktechniken durch. Die Durchblutung wird verbessert, das Gewebe heilt schneller und Muskelverspannungen werden beseitigt. Dank der Chiropraktik verzichtet der Schmerzleidende auf Medikamente, chirurgische Eingriffe und bald auch auf seinen Schmerzen.  

  • Biofeedback  

Bei dieser verhaltenstherapeutischen Methode werden dem Patienten mit technischen Hilfsmitteln biologische Vorgänge in seinem Körper verdeutlicht, die mit seiner Schmerzerkrankung in Verbindung stehen. Dadurch soll er unbewusst ablaufende psychophysiologische Prozesse bewusster erleben, steuern, und somit die Auslöser der chronischen Schmerzen besser kontrollieren können. Er treibt damit seine Heilung ohne Nebenwirkung mit eigener Willenskraft voran. So kann er zum Beispiel mittels einer Kurve auf einem Monitor seine Muskelspannung verfolgen, die mit seinen Schmerzen in Verbindung steht und bewusst dagegen steuern.  Dieses Therapiekonzept erfolgt immer in Begleitung ergänzender Therapien. Depressionen, chronische Schmerzen und sogar epileptische Erkrankungen behandeln wir mit dieser Methode erfolgreich.  

 

  •  Osteopathie  

Die Osteopathie ist eine alternative Heilkunde, bei der der Osteopath, den Patienten mit seinen Händen untersucht und behandelt. Hier lautet die Grundidee, dass der menschliche Körper fähig ist, sich selber zu heilen, wenn denn all seine Körperpartien gut versorgt sind, was sich durch eine gute Beweglichkeit der Gliedmaßen und der Organe zeigt.  Alle Teile des Körpers brauchen genügend Bewegungsfreiheit um optimal funktionieren zu können. Der Therapeut untersucht den Patienten auf Störungen der Beweglichkeit, zieht dabei Laborwerte und Röntgenbilder zu Rate und korrigiert diese Störungen. Die Bewegungseinschränkungen sind nach der Osteopathie Ausdruck eines gestörten Zusammenspiels der verschiedenen Körpersysteme. Wenn die Balance wiederhergestellt ist, werden auch die körpereigenen Selbstheilungskräfte wieder in Gang kommen. Nebenbei behandelt die Osteopathie bereits vorhandene chronische Schmerzen, entspannt die Muskeln und fördert das mentale Wohlbefinden.  

 

553330

  • Akupunktur  

Eine weitere klassische Behandlungsmethode in unserem Programm ist die Akupunktur. Diese Disziplin stammt ursprünglich aus der traditionellen chinesischen Medizin. Das Hauptgebiet der Akupunktur ist die Behandlung chronischer Schmerzen. Mittels feiner Nadeln, die systematisch angeordnet in die Haut des Patienten gestochen werden, werden bestimmte Körperregionen wieder mit Energie versorgt.  Nach der Theorie der TCM zufolge sind Schmerzen Blockaden im Körpereigenen Fluss des Qi (Energie) und Xue (Blut und Säfte).  Sind diese Energien wieder im Einklang, spürt der Patient eine sofortige Schmerzlinderung.  

Vereinbaren Sie telefonisch, per Mail oder persönlich in unserer Schmerzsprechstunde einen Termin zur Diagnose und lassen Sie sich ausführlich und unverbindlich über unsere Therapiekonzepte beraten. So können wir Ihnen einen nach der ersten Bestandsdiagnose einen ersten vorläufigen Therapieplan erstellen. Dieser kann aus nur einer Praktik bestehen oder ganz nach dem multimodalen Behandlungskonzept funktionieren, das die Kombination mehrerer Therapien gleichzeitig vorsieht. Natürlich sind diese alternativen Behandlungsstrategien auch mit Methoden der Schulmedizin kombinierbar.  

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von…